Deviant Login Shop  Join deviantART for FREE Take the Tour
×



Details

Submitted on
May 23, 2013
Image Size
1.1 MB
Resolution
1000×707
Link
Thumb
Embed

Stats

Views
4,221 (1 today)
Favourites
211 (who?)
Comments
9
Downloads
37

License

Creative Commons License
Some rights reserved. This work is licensed under a
Creative Commons Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0 License.
×
Bloodhair by Khorghil Bloodhair by Khorghil
This is a Rework from "Askaria". I have to paint it in the Khorghil-Style and i am glad, that this Illustration works well in this new outfit ;-)

old version from 2006


I hope, you like it! Comments and critics are welcome :-)

Cheers

Markus

++++++++++++++++++++++++++++++++
German description


Askaria

Aus den Chroniken Feghdan zu Karbothil

Seit jeher streiten sich die Gelehrten über die rätselhafte Kämpferin Askaria, die von den Khorghilern oftmals nur "Bluthaar" genannt und wie eine Kriegsgöttin verehrt wird. Allein die Tatsache, dass Askaria nunmehr 332 Ymidkreise durchschritten haben muss, haben die Forscher und Chronisten dazu angetrieben, jede Spur über ihre Herkunft nachzugehen.

Zu den wichtigsten und verlässlichsten Quellen zählen die Aufzeichnungen des Rarthunghäuptling Ghutark, der vor mehr als 300 Jahren seinen Stamm an der nordöstlichen Grenze der Nyrbie-Ödniss geführt hat. Nach seinen Überlieferungen hat man im Jahre 4413 n.d.F. an der Stammesgrenze ein dürres und halbverhungertes Mädchen gefunden. Die Barbaren nahmen das Mädchen, welches offensichtlich durch die Wüste gewandert sein muss, in ihrem Stamm auf und pflegten sie gesund. Schon dort fiel dem Häuptling die ungeheure Kraft und Wildheit des jungen Mädchens auf, die zu diesem Zeitpunkt ungefährt 12 Ymidkreise durchlebt hatte. Man beschloss, sie wie eine Rarthungbarbarin großzuziehen und als eine der Ihren anzusehen. Sie zeigte sich in den folgenden Jahren überaus geschickt Kampf und verfügte über geradezu unmenschliche Kräfte... auch jene, die nicht den Muskeln entstammten. nach 20 Jahren des Lernens war Askaria zu einer Kämpferin herangereift und stand ihren nichtmenschlichen Stammesbrüdern und Schwester in nichts nach. Doch beschloß Ghutark, sie ziehen zu lassen, denn er merkte, dass seine Krieger ihr aus dem Weg gingen, sogar Angst vor ihr hatten... so dass bei einem Barbaren überhaupt möglich ist. Andeutungen in seinen Texten weisen darauf hin, dass dies mit den innewohnenden Kräften Askarias zu tun haben musste, welche man durchaus als "magisch" bezeichnen dürfte. Doch welche Magie, wenn nicht das Asora, welches ein lebenslanges Studium in den Türmen erfordert, sollte Askaria innewohnen? Das letzte, was der Barbarenhäuptling zu seiner Stammestochter niederschrieb, war lediglich das Ziel ihrer bevorstehenden Reise... Makhûr, die Ruinenstadt der Irgjardin in den weiten Marschen.

Dies lies viele meiner befreundeten Chronistenbrüder zu der Annahme verleiten, dass es sich bei Askaria tatsächlich um eine direkte Nachfahrin der verschollenen Irgjardin handeln musste. So wären auch die magischen Kräfte erklärbar, über die die Kriegerin verfügt. Sollte es sich tatsächlich um die sagenumwobende Mentalmagie der Irgjardin handeln? Wäre Askaria tatsächlich die vermutlich Letze ihrer Art? Doch diese rätselhafte Hochkultur verschwand schon vor mehr als 2000 Jahren vom Angesicht Khorghils und nie wurde auch nur der Hauch eines Verdachts geäußert, einen leibhaftigen Irgjardin seitdem gesehen zu haben. Sicherlich mag sich noch zu der Blütezeit dieser Kultur das Blut mit dem der Menschen vermischt haben und nicht selten rühmen sich Khorghiler damit, dass noch echtes Irgjardinblut in ihren Ader fließt. Doch kann dies als Aufschneiderei oder bestenfalls Wunschdenken angesehen werden. Ein Auftreten der Mentalmagie in unserer Zeit, wie bei Askaria, ist bis zum heutigen Tag jedoch einzigartig. Je mehr man darüber ins Grübeln gerät, desto mehr Fragen türmen sich auf. Wo lebte dereinst ihre Familie? Und wenn es tatsächlich reine Irgjardin waren, wo konnte sich diese Linie über 2000 Jahre scheinbar unbemerkt fortsetzen? Oder lebten sie vielleicht jenseits der bekannten Grenzen Khorghils? Kam Askaria gar als 12jähriges Mädchen über die Nordhöhen gewandert? Diese Annahmen sind haarsträubend und kaum haltbar, doch was ist schon haarsträubend neben der Tatsache, dass ein Mädchen aus einer längst vergessenen Zeit, ausgestattet mit der mächtigsten aller Magiearten, unbemerkt von einem Barbarenstamm aufgezogen wird? Bei Mehelya, könnte ich sie doch einmal antreffen und ihr meine Fragen stellen... doch ob sie mich überhaupt verstehen würde? Ich schweife ab.

Seit dem Weggang und ihrer Ankunft in Makhûr gibt es keine zuverlässigen Augenzeugen mehr, die Askaria von Angesicht zu Angesicht gesehen haben. Jedoch taucht immer wieder ihr Erscheinen und Mitwirken in Schlachten der Barbaren auf. So erzählt man sich oft von einer Kriegerin mit blutrotem Haar, die in den ersten Reihen der Barbaren gegen die Horden des Tarkass kämpft und nach dem Sieg sodann ebenso schnell verschwindet, wie sie auftauchte. Berichte über derartige Erscheinungen gibt es zuhauf und reißen auch nach über 300 Jahren nicht ab. So soll sie ebenfalls bei den Scharmützeln der menschlichen Soldaten in den Reihen der Gegner auftauchen um dort mit ihren Barbarensäbel blutige Ernte zu halten. Zu den Barbaren allerdings muss sie scheinbar eine Art mentalen Kontakt gegknüpft haben, da sie stets zu wissen scheint, wann und wo sich die Rarthungs zum Kampf einfinden. Fragt man einen Rarthung, so bekommt man in der Regel die Antwort, das Urkath selbst die rote Kriegerin zur Unterstützung schickt. Unumstößlich ist jedenfalls, dass die Schlacht, an der Askaria teilnimmt, stets siegreich für die guten Völker ausgeht. Dies ist vor allem der Grund für ihre große Beliebtheit in Khorghil.

So bleibt jedoch die Frage nach ihrem hohem Alter zu klären. Hier verweise ich auf die Niederschrift eines Soranim aus Dhenim'neal, der große Studien über die Zauberexperimente der Irgjardin betrieb. So sollen einst die obersten Magier der Irgjardin in ihrer Hauptstadt Makhûr kurz vor der Fertigstellung einer Kammer oder eines Schreins gewesen sein, die das Altern eines Irgjardins entschleunigt, sogar ganz zum Erliegen bringen soll. Nach den Aufzeichnungen soll diese Kammer nie fertig gestellt worden sein. Jedoch...es bleibt nur die einzig mögliche Erklärung, dass auch diese Kammer existiert und noch heute in den Ruinen Makhûrs intakt ist.... und Askaria sie zu nutzen weiß. Das die Ruinenstadt ihr Zuhause geworden ist, gilt zwar noch nicht unter Gelehrten als bewiesen, jedoch deuten viele Hinweise und Aussagen darauf hin. So berichtet man, dass schon aus weiter und sicherer Entfernung zur Stadt ein Kampfschrei zu vernehmen ist, der weder von den Endhuls noch von den belagernden Lithmaranen zu stammen scheint. Ebenso stößt man beim Durchqueren der weiten Marschen immer häufiger auf Anhäufungen von Pfählen, deren Spitzen aufgespießte Lithmaranenköpfe zieren. Sollte es sich bei Askaria tatsächlich um eine direkte Nachfahrin der Irgjardin handeln, die zudem über die Kampfausbildung der Barbaren verfügt, so würde dass den Tod hunderter solcher üblen Kreaturen erklären. Ebenfalls würde es erklären, wie eine einzelne Person, vom Alter unberührt, die gefährliche Ruinenstadt im Sumpf alleine hält und verteidigt.

Am Rande sei noch vermerkt, dass sich viele Khorghiler erzählen, Askaria wasche ihr Haar im Blut ihrer besiegten Feinde. Dies würde das selten in Khorghil vorzufindene rote Haar erklären und hier mag auch der Ursprung für ihren Volksnamen "Bluthaar" liegen.
Add a Comment:
 

The Artist has requested Critique on this Artwork

Please sign up or login to post a critique.

:iconserch2:
Serch2 May 24, 2013  Hobbyist Traditional Artist
Very nice!
Reply
:iconscorpidilion:
Scorpidilion May 24, 2013  Hobbyist Photographer
da hat sich ja einiges getan, super :thumbsup: ;)
Reply
:iconzanderax1127:
Zanderax1127 May 23, 2013  Hobbyist Traditional Artist
(DF rating, 4/6)
Reply
:iconkhorghil:
What is that meaning???
Reply
:iconzanderax1127:
Zanderax1127 May 23, 2013  Hobbyist Traditional Artist
it means; this is what the legion thinks of you, lvl one means you're a poor artist, lvl two means you're average, lvl three means you're exceptional, lvl four means you've mastered your tool, and lvl 5 means you now have a wider aray of weaponry and skill, and finally level six indicates a master of art, such as Genzoman,Dantewontdie etc
Reply
:iconzanderax1127:
Zanderax1127 May 23, 2013  Hobbyist Traditional Artist
dude, she is so not hot
Reply
:iconkhorghil:
She want to not to be hot... she want to simply kill all ;-)
Reply
:iconzanderax1127:
Zanderax1127 May 23, 2013  Hobbyist Traditional Artist
cool, but she's human so has no magic and a lvl 99 warloc doesnt go down easy, shes more like a silent assassin if you ask me
Reply
Add a Comment: